IRIS       MUS OLF
  AKTUELL     TEXT     BIOGRAPHIE     ARBEITEN     KONTAKT  
  AUSSTELLUNGEN     STATEMENT     IMPRESSUM  
BIOGRAPHIE
BIOGRAPHIE

*1980 in Hannover  

Von 2000 - 2001 lebt Iris Musolf in Paris und studiert französische Kultur und Literatur an der Sorbonne. Bis 2008 studiert sie in den Klassen Bogomir Ecker und Candice Breitz an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. 2005 bis 2006 hat sie ein Erasmus Stipendium für Freie Kunst an der Villa Arson, Ecole Nationale Supérieure d’Art, Nizza. Seit 2008 lebt und arbeitet Iris Musolf in Berlin. 2009 wird sie Meisterschülerin von Candice Breitz an der HBK Braunschweig. Von 2009 bis 2013 ist sie künstlerisch - wissenschaftliche Mitarbeiterin der Freien Kunst und Kunstvermittlung an der HBK Braunschweig. Sie leitet Seminare, Projekte und Übungen. 2010 und 2011 initiiert sie ein interdiszipliäres Kooperationsprojekt mit Schülern und Studierenden zur Öffnung von Schule für künstlerische Prozesse. 2012 wird sie für ein den Preis der Jungen Akademie (Akademie der Bildenden Künste Berlin) nominiert. 2013 erhält sie einen Lehrauftrag an der Burg Giebichenstein Halle für Kunst und praxisbasierte Kunstvermittlung. Im Rahmen eines Workshops findet eine Kooperation mit der städtischen Galerie Wolfsburg und der Burg Giebichenstein statt. 2014 ist sie für den Sprengel Preis Hannover vorgeschlagen. Musolf entwirft ein Bühnenbild in Kooperation mit einem Theaterkollektiv am Ballhaus Ost, Berlin. Ihre künstlerischen Arbeiten werden in zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen sowie Screenings gezeigt, zu denen sie Künstlergespräche führt und Vorträge hält. Einzelausstellungen u.a.: Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art, 2011 und 2014; Konsumverein Braunschweig, 2015. Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl): Kunstverein Hannover, Neue Galerie Landshut 2015, Kunstverein Mannheim, 2013;  2. Biennale for Young Art Moskau, 2010; Biennale Mulhouse 012, 2012. Vorträge: Hunter College New York, 2008; Burg Giebichenstein Halle, 2013, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, 2015